Schritt für Schritt – callas-Produkte optimal nutzencallas pdfToolbox PDF-Dokumente für die Produktion vorbereitenWeiße Unterlegung für Druckinhalte auf transparenter Folie erzeugen mit "Sonderfarbauszug basierend auf Farbauftrag erzeugen"

Weiße Unterlegung für Druckinhalte auf transparenter Folie erzeugen mit "Sonderfarbauszug basierend auf Farbauftrag erzeugen"

Hintergrund

Beim Bedrucken auf transparentem Untergrund – etwa transparenter Folie für Schrumpfschläuche – ist es unverzichtbar eine weiße Fläche auf den Hintergrund zu drucken bevor das eigentliche Druckmotiv aufgebracht wird. Falls die Oberfläche des Untergrunds bereits eine weiße Grundierung besitzt oder mit einem weißen Untergrund behandelt wurde, macht es keinen Sinn machen, von vornherein einen transparenten Untergrund zu verwenden.

Daher ist es wünschenswert, einen weißen Untergrund nur dort zu drucken, wo anschließend ein Teil des Druckinhalts gedruckt wird. Außerdem könnte in dem Maße, in dem die Farbmenge des Druckinhalts steigt, weniger - wenn überhaupt - weißer Hintergund benötigt werden.  Da in den meisten Druckarchitekturen eine weiße Grundierung relativ teuer ist, wäre es schön, wenn man die Menge der verwendeten weißen Grundierung so weit wie möglich begrenzen könnte. Seitenbereiche, die mit 200% Druckfarbe oder mehr gedruckt werden, gewinnen tendenziell nichts mehr dadurch, dass man vorher weiß darunter druckt (das hängt natürlich stark von der Deckkraft der verwendeten Druckfarben ab).

Die Korrektur "Sonderfarbauszug basierend auf Farbauftrag erzeugen" macht es möglich einen Sonderfarbauszug zu erstellen, wo an jeder Stelle auf der Seite der Farbwert abgeleitet ist vom Farbauftrag des gedruckten Inhaltes – durch Verwendung einer einfachen Kurvendatei, werden dabei aus Farbwerten, der Eingabewerte des Farbauftrages die Farbwerte, des neu erzeugten Sonderfarbauszuges.

Das im folgenden Abschnitt beschriebene Tutorial veranschaulicht, wie die Funktion "Sonderfarbauszug basierend auf Farbauftrag erzeugen" verwendet werden kann. Das Lernprogramm ist in zwei Teile gegliedert: Zunächst wird ein einfacher Anwendungsfall dargestellt. Zweitens wird ein komplexeres Szenario erläutert, bei dem die Funktion "Schmuckfarbenplatte auf Basis der Tintenmenge erzeugen" mit der Funktion "Form erzeugen" kombiniert wird, um die Unterscheidung zwischen weißen und transparenten Teilen einer Seite flexibel zu gestalten.

Weiße Unterlegung für Verpackungsetikett auf transparenter Folie erzeugen (Teil 1)

Beispieldatei "Peppery Pumpkin Yoghurt"

Das Beispieletikett was in dieser Anleitung verwendet wurde ist dafür gedacht zum Druck auf transparenter Folie geklebt zu werden auf Deckel von Joghurtbechern. Ziel ist es eine Unterlegung in den Bereichen zu drucken, wo auch Druckinhalt vorhanden ist und nur soviel weiß zu drucken wie auch nötig ist – mehr auf hellere des Druckinhaltes, weniger in dunklere Bereiche mit höherem Farbauftrag. Um diese Anleistung einfach zu halten geht diese nicht weiter ein auf Unterschiede in der Deckkraft von unterschiedlichen Farbaufträgen.

Der braun-rote Bereich und der kleine grüne Teil haben eine Farbauftrag von etwas über 200%, wogegen der orangene Bereich nur über 100% liegt. Der Rest vom Etikett hat einen Farbauftrag zwischen 25% und 50%. Unsere Vermutung ist, dass sobald der Farbauftrag 200% erreicht, keine weiße Farbunterlegung erforderlich ist. Sehr helle Bereiche bis auf 50% sollten auf 100% weiß gedruckt werden, im Bereich von 50% bis 200% sollte die Hinterlegung zwischen 100% bis 0% liegen.

Die Korrektur "Weiße Unterlage für den Druck auf transparenter Folie erstellen" erstellen

Legen Sie eine neue Korrektur an, indem Sie als Korrekturart "Sonderfarbauszug basierend auf Farbauftrag erstellen" wählen (die Eingabe von "Platte" in das Suchfeld erleichtert das Auffinden), vergeben Sie einen geeigneten Namen, gehen Sie die Konfigurationsoptionen durch und setzen Sie sie auf die Werte wie unten dargestellt:

 

Unabhängig davon, wie das Aussehen der zu erzeugenden Schmuckfarbe definiert ist, wird die neue Schmuckfarbenplatte über allen vorhandenen Seiteninhalten erzeugt und auf Überdrucken gesetzt, so dass sie die vorhandenen Seiteninhalte nicht stört.

Um den Inhalt der Schmuckfarbenplatte so glatt wie möglich zu gestalten, empfiehlt es sich, den "Interpolate"-Schlüssel für Sonderfarbauszug" auf "An" zu setzen.

Farbauftrag-zu-Sonderfarb-Einstellungskurve

Damit diese Korrektur ihre Arbeit verrichten kann, ist eine Zuordnungskurve erforderlich, die sich die Tintenmengenwerte auf der Seite ansieht (bei der konfigurierten Auflösung - in diesem Beispiel werden 96 ppi verwendet; für schärfere Ergebnisse können Werte bis zu 300ppi sinnvoll sein) und diese verwendet, um den Farbtonwert zu ermitteln, der für die Schmuckfarbenplatte zu verwenden ist.

Klicken Sie auf die Dropdown-Liste "Farbauftrag-zu-Sonderfarb-Einstellung" und wählen Sie den Eintrag "Ordner mit Konfigurationsdateien öffnen":

Dies führt Sie zu einem Ordner mit bereits vorhandenen "Farbauftrag-zu-Sonderfarb-Einstellung"-Dateien. Der einfachste Weg, eine eigene zu erstellen, besteht darin, eine vorhandene Datei zu duplizieren (achten Sie darauf, einen aussagekräftigen Dateinamen zu vergeben) und die duplizierte Datei in einem Texteditor zu öffnen.

In dem unten gezeigten Beispiel wurde Folgendes getan:

  • Setzen Sie den Namen dieser Kurvendatei - so wie er in der Dropdown-Liste "Farbauftrag-zu-Sonderfarb-Einstellung" angezeigt werden soll - hinter
    "DisplayName [tab] 0  [tab]", das Beispiel verwendet "Ink amount to spot - 100%  from 0% to 50% ink, then down to 0% at 200% ink"
  • Setzen Sie unterhalb der Zeile mit "INPUT [tab] [OUTPUT]" drei Zeilen mit folgendem Inhalt:
    • 0.0 [tab] 1.0
      • → 0 % Farbmenge auf der Seite führt zu einem Farbtonwert von 100 % auf dem Sonderfarbauszug
    • 0.5 [tab] 1.0
      • → 50 % Farbmenge auf der Seite ergeben einen Farbtonwert von 100 % auf der Schmuckfarbenplatte; zusätzlich,
        •   alle Werte zwischen 0 % und 50 % Farbmenge führen ebenfalls zu einem Farbtonwert von 100 % auf dem Sonderfarbauszug
    • 2.0 [tab] 0.0
      • → 200 % Farbmenge auf der Seite führen zu einem Farbtonwert von 0 % auf dem Sonderfarbauszug; außerdem
        • alle Werte zwischen 50 % und 200 % Farbmenge führen zu einem Farbtonwert auf dem Sonderfarbauszug, der von 100 % auf 0 % sinkt (durch lineare Interpolation)
        • alle Werte über 200 % Farbmenge führen auch zu einem Farbtonwert von 0 % auf dem Sonderfarbauszug

Sobald die neue Kurvendatei erstellt wurde, gehen Sie zurück zu pdfToolbox, speichern die Korrektur wie bisher konfiguriert und öffnen dann erneut den Korrektur-Bearbeitungsdialog - dies ist notwendig, um die Auswahlliste "Farbauftrag-zu-Sonderfarb-Einstellung" zu aktualisieren. Wählen Sie nun die Farbauftrag-zu-Sonderfarb-Einstellung aus.

Testen der neu erstellten Korrektur "Weiße Unterlage für den Druck auf transparenter Folie erstellen".

Statt den Dialog zu schließen und die Korrektur auf der Beispieldatei - oder jeder anderen Datei - auszuführen, empfiehlt es sich, den "Test"-Modus zu verwenden, da Sie dann im Bearbeitungskontext der Korrektur bleiben können und in der Lage sind, die Konfiguration leicht anzupassen, ohne den Dialog schließen und wieder öffnen zu müssen und die geänderten Dateien immer wieder auf der Festplatte zu speichern.

Das Ergebnis wird links angezeigt - hier erscheint die neue Sonderfarbauszug in hellem Cyan.

Zusätzlicher Kontrollschritt: Führen Sie die Korrektur aus und prüfen Sie die neue Sonderfarbenplatte in der Ansicht "Individuelle Farbauszüge hervorheben".

Um die neu erzeugte Schmuckfarbenplatte selbst zu kontrollieren, führen Sie die Korrektur an der Beispieldatei - oder einer beliebigen anderen Datei - aus und überprüfen das Ergebnis in der Ansicht "Individuelle Farbauszüge hervorheben":

Die Schmuckfarbe "Weiß unterlegt" erscheint als eine Art invertiertes Seitenbild, wobei die dunkelsten Teile in Bereichen liegen, in denen der Seiteninhalt relativ hell ist, und umgekehrt.

Erstellen einer weißen Unterlage für ein auf transparenter Folie gedrucktes Verpackungsetikett (Teil 2)

Der in Teil 1 erläuterte Ansatz stößt auf Probleme, wenn

  • der Druckinhalt enthält weiße Bereiche (z. B. weißer "Hintergrund" für invertierte Schrift) und transparente Bereiche (z. B. Inhalte außerhalb des eigentlichen Etiketts, bei denen überhaupt nichts gedruckt werden soll)
  • Der Wunsch ist es, keine weiße Unterlage in Bereiche zu legen, in denen überhaupt kein Druckinhalt vorhanden ist, aber gleichzeitig gibt es Bereiche innerhalb des Druckinhalts, in denen ein weißer Hintergrund erforderlich ist; beim Druck auf transparenter Folie (im Gegensatz zu mehr oder weniger weißem Papier oder mehr oder weniger weißen papierähnlichen Substraten) gibt es keinen bereits vorhandenen Hintergrund. Stattdessen wird die transparente Folie, je nachdem, worauf sie liegt, zum Hintergrund, oft in ungeeigneter Weise.

Um zwischen transparenten Bereichen und weißen Bereichen unterscheiden zu können, müssen wir die oben gezeigte Korrektur mit etwas kombinieren, das die "Weiße Unterlegung" in transparenten Bereichen der Seite unterdrückt. Dies wird erreicht, indem man eine Form erzeugt, die die transparenten Bereiche der Seite widerspiegelt und eine Füllfarbe - eingestellt auf Überdrucken - von 0% "Weiß unterlegt" anwendet. Dadurch wird die Schmuckfarbe "Weiß unterlegt" (in transparenten Bereichen der Seite) ausgeblendet, aber alle anderen Inhalte werden gestört. Die folgenden Schritte veranschaulichen, wie Sie die formularbasierte Korrektur einrichten.

Als weitere Verfeinerung kann die Formerzeugung so konfiguriert werden, dass die "Weiße Unterlage" um einige Millimeter in die transparenten Bereiche hineinläuft, um Passerprobleme zu kompensieren oder den Druckinhalt auf der transparenten Folie stärker hervorzuheben.

Da diese zusätzliche Formgenerierungskorrektur direkt nach der Erstellung der Sonderfarbauszüge für die "Weiße Unterlage" angewendet werden muss, ist es am besten, sie nicht allein zu verwenden, sondern stattdessen einen einfachen Prozessplan zu erstellen, der beide Korrekturen nacheinander anwendet. Der Prozessplan ist unten angehängt.

Außerdem ist unten eine leicht veränderte Version des Etiketts "Peppery Pumpkin Yoghurt" angehängt - es hat in einigen Teilen des Druckinhalts einen weißen Hintergrund, während die Seite außerhalb des vorgesehenen Druckinhalts transparent ist.

Erstellen einer neuen Korrektur zum Erzeugen eines Shapes, das transparente Bereiche des Seiteninhalts widerspiegelt

Stellen Sie sicher die bereits erstellte Sonderfarbe "White underlay" davon auszuschließen bei Ermittelung der transparenter Bereiche

Konfiguration zum Erzeugen der gefüllten Silhouette

Füllt die Fläche mit 0% der Sonderfarbe "White underlay"

Fügen Sie alle Schritte in einem Prozessplan zusammen

Testen Sie den neuen Prozessplan über die Test-Funktionalität

Beim Verwenden des Prozessplans auf dieses Etikett mit Weißraum im Druckbereich und einem transparenten Bereich um den Druckinhalt er zeugt ein "White underlay" mit einem Farbauftrag von 100% im weißen Bereichen, aber mit 0% "White underlay" ausserhalb des beabsichtigten Druckbereiches. Zusätzlich wird ein Beschnitt von 3mm erzeugt für die "White underlay" Sonderfarbe.

0 Kommentare

Geben SIe Ihren Kommentar ein

E-Mail senden, wenn jemand auf diesen Kommentar antwortet