Job Tickets verwenden (11.0)

Für gewöhnlich benötigt ein Serverjob Eingangsdateien abgelegt im "Eingang"-Ordner, um die Verarbeitung mittels der entsprechenden Job-Einstellungen durchzuführen.
Der "Job Ticket Modus" erlaubt es, sogar eine ".jobticket"-Datei in den Eingangsordner zu platzieren, vom Hotfolder des Servers (statt wie üblich eine PDF), welche alle erforderlichen Informationen enthält, über die zu verarbeitende PDF, ebenso wie zusätzliche Parameter, etwa das Profil, zusätzliche CLI-Parameter oder auch Variablen mit Ihren Werten.

Beim Erstellen eines Server-Jobs, wählen Sie einfach "Job Ticket Modus" statt eines Profiles.
Bei Verwendung dieses Modus, wird der Server nur Dateien im Eingangsordner verarbeiten, welche die Endung ".jobticket" besitzen. Alle anderen Dateien verbleiben im Eingangsordner und werden nicht verarbeitet.

Die ".jobticket"-Datei muss formatiert sein als JSON, ausserdem alle erforderlichen Informationen enthalten, um eine Datei zu verarbeiten.

Job Ticket für Profil-basierte Verarbeitung

Wie bereits erwähnt, statt einer Eingangsdatei in den Eingangsordner zu legen, welche verarbeitet wird, basierend auf festgelegten Einstellungen eines Jobs, ist diese Art und Weise, wie die Datei verarbeitet wird (mittels "Job Ticket"-Job) sehr flexibel.
Alle erforderlichen Komponenten (wie die Eingangsdatei, das Profil und vielleicht referenzierte Resourcen über Variablen) können an ihrerem ursprünglichen Platz verbleiben und müssen nur referenziert werden im Job Ticket.

{
	"type": "jobticket",
		"params":
		[
			”/Settings/Profiles/Place text.kfpx",
			“/volumes/Production/Incoming/0815/DummyPDF.pdf",
			"—setvariable=placetext:Text for DummyPDF",
			"--report=xml",
			"--report=template=overview,path=/0815/report“
		]
}

Jedes Job Ticket beginnt mit dem "type", welcher "jobticket" lautet.
Innerhalb des "params"-Bereiches, können nahmezu alle CLI Parameter von pdfToolbox verwendet werden.

Minimaler Inhalt:

  • Da der Job selbst kein Profil definiert muss ein gültiger Pfad zu einem Profil definiert sei.
  • Pfad auf die zu verarbeitende Datei

Alle anderen Parameter sind optional.

Report müssen definiert sein in der .jobticket Datei, da Sie nicht gesetzt werden können in dem Job.
Standardmäßig wird der Report gespeichert in im Verzeichnis der jeweiligen severity von jedem Prozess (Fehler, Warnung, Info oder Erfolg).
Dennoch lässt sich der Pfad zum Report definieren in der .jobticket-Datei.

Job Ticket für Aktionen

Wenn eine Aktion (z.B. Bildexport, ReDistill, Ausschießen) ausgeführt werden soll, so ist die syntax der .jobticket-Datei sehr ähnlich.
Statt eines Pfades zu einem Profil, wird die entsprechende Aktion und die erforderlichen Optionen wie folgt definiert:

{
 	"type": "jobticket",
	"params":
	[
		"--saveasimg",
		"E:\\Job2\\in\\Testfile.pdf",
		"--imgformat=jpeg",
		"--colorspace=CMYK",
		"--resolution=150“
	]
}
{
	"type": "jobticket",
	"params":
	[
		"--mergepdf",
		"E:/Job_4711/in/file_001.pdf",
		"E:/Job_4711/in/file_002.pdf",
		"E:/Job_4711/in/file_003.pdf",
		"E:/Job_4711/in/file_004.pdf“
	]
}

Wie man Job Tickets testet

Um das Verhalten einer .jobticket-Datei zu testen, können Sie aufgerufen werden über die Kommandozeilenversion von pdfToolbox auf:

pdfToolbox --jobticket <input.jobticket>

Syntax, die es zu beachten gilt

Bitte beachten Sie auf JSON-related typological issue and other implementation-based issues:

  • Keine typografischen Anführungszeichen (“) - sondern Ersatzzeichen (")
  • Escape (\) unter Windows → (\\)
    oder normalen Slash verwenden (/) stattdessen
  • Escape Quotes (") → (\") wenn als String verwendet
  • Leerzeichen ( ) dürfen nicht escaped werden

Einschränkungen

Die folgenden Ausgabe Optionen sind nicht unterstützt:

  • Ausgabedatei
  • Ausgabeordner
  • Überschreiben

Andere aktuell nicht unterstützten Optionen:

  • Cachefolder
  • Alle Arten der verteilten Verarbeitung
  • Timeout-Einstellungen

0 Kommentare

Geben SIe Ihren Kommentar ein

E-Mail senden, wenn jemand auf diesen Kommentar antwortet