Farbkonvertierung mit n-Channel-ICC-Profilen (8.0)

Mehrdimensionale Farbräume erlauben, etwa durch das zusätzliche Verwenden der Druckfarben Orange, Grün und Violet, brillante Farbergebnisse. Das ist zum Beispiel für den Verpackungsdruck interessant. pdfToolbox 8.0 kann über ein spezielles ICC-Profil PDF-Dokumente in einen mehrdimensionalen Farbraum konvertieren. So lassen sich RGB- oder CMYK-Inhalte z.B. in hexachrome, CMYK + Rot oder alle anderen mehrdimensionalen Szenarien konvertieren.

Die Korrektur für 7c

Die Korrektur für 7c

Man findet das Profil „Zusätzliche Farbkanäle Green, Orange und Violet für 7C Geräte erzeugen“ schnell im Korrekturen-Fenster, indem man den Suchbegriff „7c“ eingibt. Die Korrektur befindet sich in der Rubrik „Farbräume, Schmuck- und Druckfarben“.

Die Korrektur ausführen

Ein geöffnetes PDF, dessen Druckfarben in 4c aufgebaut sind, lassen sich mit der Korrektur „Zusätzliche Farbkanäle Green, Orange und Violet für 7C Geräte erzeugen v8.0“ auf Knopfdruck in eine Druckvorlage für den 7-Farben-Print umwandeln.

Zur Ausführung klickt man auf die Schaltfläche „Korrigieren“.

Sichern unter

Sichern unter

pdfToolbox fordert den Anwender auf, die PDF-Datei unter einem neuen Namen abzuspeichern.

Per Klick auf die „Sichern“-Schaltfläche wird die Datei gespeichert.

Ergebnis der Korrektur

  1. Das Ergebnis-Fenster meldet die erfolgreiche Umwandlung mit einem grünen Häkchen und Detailangaben zur Verarbeitung.
  2. Im Modus Prozessfarbauszüge kann man gut erkennen, dass zu den 4c-Farben die drei weiteren Kanäle „Green“, „Orange“ und „Violet“ hinzugekommen sind.

Eigene n-Channel-ICC-Profile verwenden

Eigene n-Channel-ICC-Profile verwenden

Will man eigene n-Channel-ICC-Profile verwenden, so ist dies möglich. Man kann eine benutzerdefinierte Korrektur erzeugen, indem man die mitgelieferte Korrektur „Zusätzliche Farbkanäle Green, Orange und Violet für 7C Geräte erzeugen“ über das Flyout-Menü dupliziert.

Einstellungen im Fenster „callas pdfToolbox: Diese Korrektur bearbeiten“

Nach dem Duplizieren öffnet sich das Fenster „callas pdfToolbox: Diese Korrektur bearbeiten“.

  1. Hier sollte man einen sinnvollen Namen für die Korrektur vergeben …
  2. … und eine Beschreibung verfassen.
  3. Im rechten Teil kann man den OutputIntent im Bereich „Ziel“ einstellen. Klappt man das Pulldown-Menü auf, so erreicht man den „Ordner mit den Konfigurationsdateien“, in dem man nun seine eigenen Profile ablegen kann.

Ordner für die Konfigurationsdateien

Ordner für die Konfigurationsdateien

Der Ordner „n-Channel ICC“ findet sich in der User-Library: Preferences; callas software; pdfToolbox (Version); Repositories; Custom*; Default**; ColorConversion; n-Channel ICC“.

Hier lassen sich geeignete ICC-Profile hineinbewegen.

*) & **) Diese Ordner können abweichen, wenn Sie die Korrektur in einer anderen Bibliothek editieren. Es empfiehlt sich daher, diesen Ordner über die Korrektur zu öffnen.

Neues Profil zuweisen

Ist das neue Profil im Ordner hinterlegt, so steht es (nach dem erneuten Öffnen der Korrektur) im Bereich „Ziel“ im Auswahlmenü zur Verfügung.

Per „OK“ wird das neue Profil gesichert.

Es steht damit unter dem neu vergebenen Namen im Korrekturen-Fenster bereit.

0 Kommentare

Geben SIe Ihren Kommentar ein

E-Mail senden, wenn jemand auf diesen Kommentar antwortet